· 

Namensgebung

 

In der Regel hat man fast neun Monate Zeit, um einen Namen für das entstehende Leben zu finden. Manchmal steht der Name schon vor der Entstehung fest. Möglicherweise hat die kleine Seele schon am Mutterherz angeklopft und ihr den Namen eingeflüstert… Jedoch gibt es auch werdende Eltern, die unsicher mit der Namensgebung ihres kleinen Wesens sind. Rein rechtlich soll die Geburt innerhalb sieben Tage beim Standesamt gemeldet sein. So lange hätte man Zeit, sich noch einen Namen zu überlegen. Aber selbst wenn dann der Name immer noch nicht sicher ist, bestünde die Möglichkeit, das Kind „namenlos“ eintragen zu lassen, es steht dann „männlichen“ oder „weiblichen“ Geschlechts geschrieben. Spätestens vier Wochen nach der Geburt MUSS jedoch der Name gemeldet sein. 

In der Numerologie hat der Name eine wichtige Bedeutung. Je nachdem wie er geschrieben wird. Jeder Buchstabe steht für eine Zahl und eine Schwingung. Daraus lassen sich dann viele Aspekte berechnen. Aber auch ganz abgesehen davon, werden oft Namen „vererbt“, die auch wiederum  verschiedene Bedeutungen oder Traditionen haben.

WIE der Name gewählt wird, ist oft spannend. Mit den vielen verschiedenen Möglichkeiten sind die werdenden Eltern sehr kreativ. 

Oft ist es auch so, dass der Name schon fest steht - jedoch wenn man dann das Neugeborene in den Armen hält, kommt eben doch noch eine Ein-Gebung… Ja, wer hat denn da geflüstert?